Yousty logo

Was macht man in diesem Beruf?

Als Kaufmann/-frau EFZ Way-up bist du ein echter Alleskönner in der Welt der Wirtschaft. Du arbeitest in Büros und bist für verschiedene Aufgaben zuständig, wie zum Beispiel die Bearbeitung von Kundenanfragen, die Organisation von Meetings oder die Erstellung von Präsentationen. Du bist auch dafür verantwortlich, Dokumente zu prüfen und zu verwalten 📊🗂️

Dieser Beruf ist sehr wichtig für die Gesellschaft, da Kaufleute EFZ Way-up dafür sorgen, dass Unternehmen effizient und reibungslos funktionieren. Sie helfen dabei, die Wirtschaft am Laufen zu halten und tragen so zum Wohlstand und zur Stabilität unseres Landes bei.

Erfahre mehr über diesen Beruf

Voraussetzungen & Anforderungen

Voraussetzungen, die du erfüllen solltest

abgeschlossene Volksschule
Interesse an Wirtschaft
Freude am Lernen
Organisationstalent
Zuverlässigkeit
Teamfähigkeit
Flexibilität
Bereitschaft zum Arbeiten
Interesse an Sprachen
Gute Noten in Mathematik
Freude am Umgang mit Menschen
Selbstständigkeit
Kommunikationsfähigkeit
Interesse an IT
Bereitschaft zum Lernen

Zukunftsperspektiven

Jobs

Spannende Einsteiger-Jobs als Kaufmann/-frau EFZ Way-up

Wie weiter nach dem Lehrabschluss? Mit einer Ausbildung als Kaufmann/-frau EFZ Way-up findest du auf unserer Partner-Webseite Professional.ch spannende Einsteiger-Jobs.

Weiterbildungen

Way-up Way-up ist eine besondere Form der verkürzten Lehre. Sie richtet sich ausschliesslich an gymnasiale Maturandinnen und Maturanden. Wie die verkürzte Lehre führt die Way-up Lehre zu einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ).

Erweiterte/verkürzte Grundbildung Nach deiner Lehre als Kaufmann/-frau EFZ Way-up kannst du dich weiterbilden, indem du verschiedene Kurse besuchst. Diese Kurse werden von Berufsfachschulen, Weiterbildungszentren und Berufs- und Branchenverbänden angeboten.

Berufsprüfung (BP) Mit einer Berufsprüfung kannst du einen eidgenössischen Fachausweis erwerben. Du kannst dich zum Beispiel zum Fachmann/Fachfrau im Finanz- und Rechnungswesen, Marketingfachmann/-frau, HR-Fachmann/-frau, Treuhänder/in oder Direktionsassistent/in weiterbilden.

Höhere Fachprüfung (HFP) Mit einer Höheren Fachprüfung kannst du ein eidgenössisches Diplom erwerben. Du kannst dich zum Beispiel zum diplomierten Experten/Expertin in Rechnungslegung und Controlling (HFP), diplomierten Marketingleiter/in (HFP), Leiter/in Human Resources mit eidg. Diplom (HFP), diplomierten Aussenhandelsleiter/in (HFP) oder diplomierten Immobilientreuhänder/in (HFP) weiterbilden.

Höhere Fachschule (HF) An einer Höheren Fachschule kannst du dich zum Beispiel zum diplomierten Bankwirtschafter/in (HF), diplomierten Betriebswirtschafter/in (HF) oder diplomierten Versicherungswirtschafter/in (HF) weiterbilden.

Fachhochschule An einer Fachhochschule kannst du zum Beispiel einen Bachelor of Science in Betriebsökonomie oder in Wirtschaftsingenieurwesen erwerben. Aber Achtung: Jede Fachhochschule hat unterschiedliche Zulassungsbedingungen. Manchmal brauchst du eine Berufsmaturität oder eine abgeschlossene HF, manchmal kannst du auch mit Arbeitsbeispielen zugelassen werden.